Ev. Brüdergemeinde KorntalDiakonieG.W. Hoffmann-WerkSpendenInfos/Stellen
Portal Infos/Stellen Pressemitteilungen
Informationen
Orientierung
Community



Von: Manuel Liesenfeld
16.07.2008 14:57

Ein Porsche zum Anfassen und Ausprobieren

Jung-Manager des Sportwagenherstellers luden Schüler der Korntaler
Johannes-Kullen-Schule zum Erlebnistag ein


Ein Auto zum Ertasten für die Schüler der Johannes-Kullen-Schule Korntal (Quelle: Porsche AG)

K o r n t a l / S t u t t g a r t / 16. Juli 2008 – „Porsche“ – allein schon der Klang dieses Namens lässt die Herzen kleiner und großer Auto- und Technikliebhaber höher schlagen. Kein Wunder also, dass auch viele Kinder der Korntaler Jugendhilfeeinrichtung Flattichhaus auf eine kürzlich durchgeführte Umfrage, welchen Traumberuf sie später einmal ergreifen wollten, „bei Porsche arbeiten“ angegeben haben. Der Zuffenhausener Sportwagenhersteller hat es auch den Schülern der Johannes-Kullen-Schule angetan. Die Schule für Erziehungshilfe gehört wie das Flattichhaus zur Diakonie der Ev. Brüdergemeinde Korntal. Allerdings wollten es die 35 Buben und Mädchen nicht beim Zuschauen belassen. Umso lieber nahmen sie die Einladung der „Projektgruppe Nachwuchsförderung“ an. Diese hatte ihnen einen „unvergesslichen Tag bei Porsche“ versprochen.

 

Es geschieht wohl nicht sehr häufig im Leben eines Schülers, dass er morgens im chromverzierten Porsche abgeholt und an seinen Lernort chauffiert wird. Wie im Traum mussten sich die 35 Schüler der Johannes-Kullen-Schule vorkommen, als eine Kolonne chromblitzender Cayennes nach Korntal kam, um sie ins Werk nach Zuffenhausen zu bringen. Anschließend ging es weiter mit „Porsche spüren, hören und fühlen“. Bei einem spielerischen Lernparcours mit einzelnen Wettkampfstationen hieß es ein Rad auf Zeit zu wechseln oder einen Bremsbelag auszutauschen. Infos gab es zu den Themen „Aerodynamik“ und „Auto-Crash“. Dazwischen konnten immer wieder Lehrlinge über die unterschiedlichen Ausbildungsberufe bei einer Automobilfirma befragt werden.

 

Das Auto der Zukunft

Natürlich gehörte auch der echte Porsche-Sound zu diesem Auto-Erlebnistag mit dazu. Ihn lieferte ein Carrera-GT mit einer Leistung von 650-Pferdestärken, in dessen Cockpit sich die Schüler setzen durften. Zusammen mit den Porsche-Entwicklern wagten sie auch einen Blick in die automobile Zukunft. Schon in der Schule hatten sie sich Gedanken darüber gemacht. Ihre Vorschläge zum „Porsche 2050“ wurden von den Entwicklungsingenieuren des Weissacher Porschezentrums mit großem Interesse aufgenommen. Nach dem obligatorischen Rennen mit der Carrera-Bahn, die es später als Geschenk an die Schule mit nach Korntal gab, Erinnerungsfotos und einer Stärkung in der Kantine ging es wieder zurück – natürlich in Cayennes.

 

Begeisterung und Orientierung

Die „Projektgruppe Nachwuchsförderung“ setzt sich aus Porsche-Jungmanagern zusammen, die eine zweijährige Qualifizierung durchlaufen. Sie hatten sich zum Abschluss ihrer Ausbildung für ein Gruppenprojekt entschieden, das sich zum Ziel gesetzt hatte, die Begeisterung von Jugendlichen in einer schwierigen Lebenssituation zu wecken und sie in ihrer beruflichen Orientierung zu unterstützen. Die Johannes-Kullen-Schule betreut zur Zeit 185 „verhaltensoriginelle“ Kinder und Jugendliche in Korntal, Bietigheim-Bissingen und in Leonberg.