Ev. Brüdergemeinde KorntalDiakonieG.W. Hoffmann-WerkSpendenInfos/Stellen
Portal Diakonie Johannes-Kullen-Schule Nachrichten JKS
Diakonische Einrichtungen
Jugendhilfe
 
 



15.10.2015 15:42

„Dieses Trampolin ist jeden Cent wert“

Mitarbeiter der Daimler-Benz Niederlassung Stuttgart engagieren sich für Kinder und Jugendliche in Korntal


Zur Scheckübergabe waren anwesend (vlnr.): Daimler-Betriebsrat Andreas Fiala, der Daimler-Vertriebsdirektor für Württemberg Manfred Hommel, Schulleiter Karl-Georg Gutjahr, Dirk Haase, der Leiter der Jugendhilfe Korntal Joachim Friz sowie der Konrektor der JKS Kai Holtkamp.

K o r n t a l / 15. Oktober 2015 – Über ein neues Großtrampolin freuen sich die Buben und Mädchen der Johannes-Kullen-Schule (JKS) und der Jugendhilfe Korntal. Beide Einrichtungen gehören zur Diakonie der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal. 3.000 Euro zur Anschaffung des Gerätes steuerten Mitarbeiter von Daimler-Benz über die Aktion „Daimler ProCent“ bei.

Das Trampolin bietet rund sechs Quadratmeter Springfläche und wird vorwiegend im Sportunterricht der JKS eingesetzt. Für die Kids der Erziehungshilfeschule, die wegen ihrer Verhaltensauffälligkeit eine besondere schulische und sozialpädagogische Betreuung benötigen, bedeutet es ein ganz neues Körpergefühl. „Das Trampolin ist mittlerweile das beliebteste Sportgerät bei uns“, sagt Karl-Georg Gutjahr, Schulleiter der JKS, die sich auf dem Gelände der Jugendhilfe Korntal befindet. „Die Schülerinnen und Schüler können ihre Geschicklichkeit zeigen und sich so richtig austoben. Es ist wirklich jeden Cent wert.“ Außerhalb des Unterrichts kann das Trampolin zudem von Kindern und Jugendlichen genutzt werden, die in Wohngruppen der Jugendhilfe leben.

Den Großteil der Finanzierung haben Mitarbeiter der Daimler-Benz Niederlassung Stuttgart ermöglicht. Ihre Aktion heißt „Daimler ProCent“, mit der sie einfach, schnell und unbürokratisch helfen möchten. Die Daimler-Beschäftigten haben die Möglichkeit, den Cent-Betrag ihrer monatlichen Netto-Entgeltauszahlung zu spenden. Diese Summe wird vom Unternehmen verdoppelt. Die Daimler-Mitarbeiter dürfen soziale Projekte selbst benennen, anschließend werden diese von einer bundesweiten Jury ausgewählt. Dirk Haase aus Korntal hat das Projekt „Großtrampolin für die JKS und die Jugendhilfe Korntal“ vorgeschlagen und den Zuschlag bekommen: „Es ist ein großartiges Gefühl, dass wir mit unserer Aktion den Kindern ganz konkret helfen und ihnen Lebensfreude bringen können“, sagt er.